Solarkataster -Solingen

Die Kraft der Sonne nutzen

Angesichts steigender Energiekosten und wachsenden Umweltbewusstseins stellen sich immer mehr Immobilieneigentümer die Frage, ob sich eine Solar- oder Photovoltaikanlage auf dem eigenen Objekt lohnt. Solarpotenzialkataster sollen allen interessierten Bürgern diese Entscheidung künftig wesentlich erleichtern. 
Sie bieten gleichzeitig Handwerksbetrieben die Möglichkeit, gezielt potenzielle Kunden für Solaranlagen zu finden und Interessenten von den Vorteilen einer solchen Anlage zu überzeugen. Solarpotenzialkataster gibt es bereits für mehrere Städte und Gemeinden, so auch in Solingen. Beim Solarpotenzialkataster erhalten Hauseigentümer per Mausklick die Information, wie gut das eigene Haus für eine Photovoltaikanlage geeignet ist. Zu sehen sind hochauflösende Luftbilder mit - je nach Sonneneinstrahlung und damit Eignung - farblich unterschiedlich gekennzeichneten Hausdächern.

Für jedes Haus lassen sich der mögliche Stromertrag und die potenzielle CO2-Einsparung abfragen. Selbst besondere Faktoren wie der Schattenwurf von Nachbargebäuden und Bäumen oder die Himmelsrichtung von Dächern fließen in die Kalkulation mit ein. Wann sich die Installation rentiert, hängt stark von den Bedingungen vor Ort ab. Experten schätzen, dass sich die Kosten bei einem Einfamilienhaus auf 10.000 bis 12.000 Euro belaufen. Bei einem optimal ausgerichteten Dach kann sich die Investition bereits nach weniger als zehn Jahren rechnen. Dabei lohnen sich Solaranlagen auch nach der zwischenzeitlich erfolgten Absenkung der Einspeisungsvergütung für den produzierten Strom. So führt der für Hausbesitzer erfreuliche Preisrückgang bei den Solarmodulen zu deutlich niedrigeren Investitionskosten. Außerdem schützt die Eigennutzung des produzierten Stromes Investoren dauerhaft vor steigenden Stromkosten. Auch der Wirtschaft und dem lokalen Handwerk bieten sich durch diese Initiative große Chancen, denn die Ausstattung von Häusern mit Solartechnik bietet entsprechend der Voruntersuchung ein Investitionsvolumen von bis zu 2,3 Mrd. EUR. Profitieren wird natürlich auch die Umwelt: Das jährliche CO2-Einsparungspotenzial ist enorm.  

Infos zur "Corona-Krise" -Das sollten Betriebe jetzt wissen -(Hier klicken!)

Die Kraft der Sonne nutzen

Angesichts steigender Energiekosten und wachsenden Umweltbewusstseins stellen sich immer mehr Immobilieneigentümer die Frage, ob sich eine Solar- oder Photovoltaikanlage auf dem eigenen Objekt lohnt. Solarpotenzialkataster sollen allen interessierten Bürgern diese Entscheidung künftig wesentlich erleichtern. 
Sie bieten gleichzeitig Handwerksbetrieben die Möglichkeit, gezielt potenzielle Kunden für Solaranlagen zu finden und Interessenten von den Vorteilen einer solchen Anlage zu überzeugen. Solarpotenzialkataster gibt es bereits für mehrere Städte und Gemeinden, so auch in Solingen. Beim Solarpotenzialkataster erhalten Hauseigentümer per Mausklick die Information, wie gut das eigene Haus für eine Photovoltaikanlage geeignet ist. Zu sehen sind hochauflösende Luftbilder mit - je nach Sonneneinstrahlung und damit Eignung - farblich unterschiedlich gekennzeichneten Hausdächern.

Für jedes Haus lassen sich der mögliche Stromertrag und die potenzielle CO2-Einsparung abfragen. Selbst besondere Faktoren wie der Schattenwurf von Nachbargebäuden und Bäumen oder die Himmelsrichtung von Dächern fließen in die Kalkulation mit ein. Wann sich die Installation rentiert, hängt stark von den Bedingungen vor Ort ab. Experten schätzen, dass sich die Kosten bei einem Einfamilienhaus auf 10.000 bis 12.000 Euro belaufen. Bei einem optimal ausgerichteten Dach kann sich die Investition bereits nach weniger als zehn Jahren rechnen. Dabei lohnen sich Solaranlagen auch nach der zwischenzeitlich erfolgten Absenkung der Einspeisungsvergütung für den produzierten Strom. So führt der für Hausbesitzer erfreuliche Preisrückgang bei den Solarmodulen zu deutlich niedrigeren Investitionskosten. Außerdem schützt die Eigennutzung des produzierten Stromes Investoren dauerhaft vor steigenden Stromkosten. Auch der Wirtschaft und dem lokalen Handwerk bieten sich durch diese Initiative große Chancen, denn die Ausstattung von Häusern mit Solartechnik bietet entsprechend der Voruntersuchung ein Investitionsvolumen von bis zu 2,3 Mrd. EUR. Profitieren wird natürlich auch die Umwelt: Das jährliche CO2-Einsparungspotenzial ist enorm.